Es tut sich etwas ...

... in unserer Flugplatz-Gaststätte! Viele Farbeimer, Pinsel und anderes Werkzeug zeigen: die Renovierungsarbeiten sind in vollem Gang. Wie das Ergebnis aussehen wird und mit welchem Konzept unser neue Wirt im März die Neueröffnung feiern wird - daraus machen wir (noch) ein kleines Geheimnis.

Winterwanderung

Statt in der Luft gab es für uns gestern jahreszeitbedingt eine Strecke am Boden zu absolvieren. Unter der Führung von Jörg Dingeldein stand die traditionelle Winterwanderung des Vereins an, dieses Jahr durch das Rodensteiner Land im Odenwald. Nach dem Start in Fränkisch-Crumbach ging es für die rund 25 Teilnehmer zunächst zum Schloß Reichenberg. An der Röder's Hütte wurde bei heißem Glühwein Rast eingelegt. In der zweiten Hälfte teilte sich die Gruppe ab dem Hofgut Rodenstein auf unterschiedlich lange Wegstrecken auf, um allen Vorlieben der Teilnehmer gerecht zu werden. So hatte sich eine Gruppe auch etwas querfeldein durchzuschlagen. Nach gut 4 Stunden Gehzeit kehrte die Wandergruppe im Gasthaus "Zur Linde" in Fränkisch-Crumbach ein, wo sich ein paar weitere Flieger für einen gemütlichen Abend dazugesellten.

Ausklang mit Pokal und Blumen

Gemeinsam das Jahr ausklingen lassen - unter diesem Motto stand die Weihnachtsfeier des Vereins im Dezember. Neben dem gemütlichen Beisammensein berichtete Segelflugreferent Hans-Jürgen Schmidt von den Höhepunkten der vergangenen Saison, die tollem Wetter überdurchschnittliche Segelflugbedingungen bot.
Dabei wurde auch der Junioren-Streckenflugpreis für den punkthöchsten Flug der Piloten unter 25 Jahren in der Saison 2018 vergeben. Der von René Kernbach gestiftete Pokal ging wie im vergangenen Jahr an Max Schober. Mit seinem Flug von über 700 Kilometern Länge während des Sommerfluglagers im bayerischen Schwandorf verwies er Lars Krause auf den zweiten Platz. Mit kurzweiligen Worten erläuterte Max anschließend, wie ihm der großartige Flug gelang.
Bei der Gelegenheit wurde die Wirtin unserer Flugplatz-Gaststätte verabschiedet. Vorstand Kurt Kröll bedankte sich bei "Pe" für die Jahre der Zusammenarbeit, wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute! Mit dem neuen Jahr wird ein neuer Pächter mit einem neuem Konzept die Gaststätte übernehmen. Dazu werden wir bald berichten.

Max (links) nimmt den Junioren-Streckenflugpreis für die Saison 2018 entgegen.

700 Kilometer mit der SB5 - ein Bericht

René hat seinen eindrucksvollen Flug über 700 Kilometer mit seiner SB5e dieses Jahr noch einmal Revue passieren lassen und einen tollen Bericht verfasst. Er ist hier zu finden.

Start in die Wellen-Saison

Wellen sind nur was für Surfer, sollte man meinen. Doch wenn der Wetterbericht "Welle" meldet beginnt fieberhafte Aktivität bei den Segelfliegern. Denn hat die Sonne nicht mehr genügen Kraft, die Luft durch Erwärmung zum Aufsteigen zubringen, warten die Piloten auf eine seltene andere Form des zum Segelfliegen notwendigen Aufwinds: bei starkem Höhenwind versetzen Pfälzer Wald und Odenwald die Luft in Schwingungen, die in Form langgezogener Aufwindbänder von den Piloten für den motorlosen Flug ausgenutzt werden. Im November stellte sich eine derartige Wetterlage erstmals in diesem Herbst ein. Bernhard Nacke startete mit der LS4 in Weinheim und kämpfte sich nach kurzem Flugzeug-Schlepp durch die turbulente Luft, bis ihn der ruhige Aufwind bis auf 3000 Meter trug. Am Tag darauf folgten Jonas Eusemann, Jürgen Schmidt, Lars Krause, Max Gerbig und Karin Dinges mit Duo Discus XL, DG500-20 und DG100. Von Bensheim gestartet gelang auch ihnen der Einstieg in die Welle über Heidelberg. Ein atemberaubender Blick bei wolkenlosem Himmel, die Bergstraße im Aufwind entlang surfend machte die Minustemperaturen in 3000 Metern Höhe fast vergessen.