Große Aktion - Wildschweinschäden geflickt

Im Gegensatz zu uns Fliegern sind die Wildschweine im Winter sehr aktiv auf dem Fluggelände unterwegs. In den vergangenen Wochen haben die fleißigen Schwarzkittel die Startbahn auf der Suche nach leckeren Wurzeln leider in eine veritable Schlaglochpiste verwandelt - Starts und Landungen ohne Beschädigung der Fahrwerke undenkbar.

Am Wochenende wurden die Löcher unter Anleitung von Platzwart Christoph Siegesmund mit vereinten Kräften wieder gestopft und die Startbahn eingeebnet. Gestärkt durch ein gemeinsames Mittagessen konnte am Abend ein weiterer Teil der Wildschweinbarriere eingeweiht werden. An der Nord- und Ostseite des Flugplatzes, zu den Reinheimer Teichen hin, soll ein Elektrozaun den Rüsseltieren in Zukunft Einhalt gebieten.

Die Flugsportler hoffen, dass die borstigen Freunde so in Zukunft andere Jagdgründe aufsuchen und die Flugsaison mit Beginn des Frühlings starten kann.

 

Zusammenarbeit von Fliegern und Feuerwehr

Mit einem fliegerischen Geschenk hat sich die Flugsportvereinigung bei der Freiwilligen Feuerwehr Reinheim bedankt. Anlass war die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit der beiden Vereine in den letzten Jahren. So unterstützten die Retter den Verein etwa bei der Durchführen eines Streckenflugwettbewerbs durch die Lieferung von größeren Mengen Wasser, welches von den Piloten zum Betanken der Flugzeuge verwendet wurde.

Als Dankeschön überreichte FSVOR-Vorsitzender Kurt Kröll dem Stadtbrandinspektor Lutz Gerhardt am vergangenen Wochenende einen Windsack. Dieser wird nun anfliegende Rettungshubschrauber bei der Landung auf dem Feuerwehrgelände unterstützen. Darüber hinaus freuten sich die Feuerwehrmänner über einen Gutschein für einen Segelflug - und können so den montierten Windsack aus der Luft selbst in Augenschein nehmen.

 

2014-02-11 -- Darmstädter Echo -- Ziel: Wiederaufstieg

Das Darmstädter Echo schreibt darüber, wie die letzte Bundesligasaison ausgefallen ist und wie der Wiederaufstieg in die 2. Segelflugbundesliga angegangen wird.

Starke hessische Beteiligung bei Bundesentscheid

Einen starken dritten Rang erreichten die die hessischen Nachwuchssegelflieger in der Landeswertung des Bundesjugendvergleichsfliegens. Damit sprangen die Hessen, für die Piloten aus Reinheim, Hessisch Lichtenau und Bensheim an den Start gingen, hinter Bremen und Rheinland-Pfalz noch auf das Treppchen des Finalwettbewerbs.

Bei den im thüringischen Laucha ausgetragenen drei Wertungsflügen galt es, verschiedene Figuren in der Luft zu fliegen, die die Beherrschung des Segelflugzeugs demonstrieren. Maßgeblich dafür sind die in der Segelflugausbildung erlernten Grundlagen und Techniken. Auch saubere Starts und zielgenaue Landungen gehören zum Repertoire. Eine Jury am Boden bewertete die Ausführungen nach einem Punktesystem.

Mit Flugschüler Samuel Wiechmann stellten die Reinheimer seit längerer Zeit wieder einen Teilnehmer für den Entscheid auf Bundesebene, für den es sich über zwei regionale Vorausscheidungen zu qualifizieren galt. In der Einzelwertung erreichte Wiechmann den 31. Rang.

Fluglehrer Torsten Bertram, der seinen Flugschüler begleitete, zeigte sich begeistert von dem Zusammenhalt und dem Teamgeist, den die Reinheimer Flugschülergruppe über die Vorausscheidungen bis hin zum Finale entwickelten. So machte sich eine ganze Gruppe von Jugendlichen auf den Weg nach Thüringen, um ihren Vereinskameraden praktisch und moralisch zu unterstützen.

Jugendvergleichsfliegen: Wiechmann erreicht Bundesentscheid

Beim Hessenentscheid am vergangenen Wochenende konnte sich FSVOR-Pilot Samuel Wiechmann für die nächste Runde qualifizieren. Mit erneut einem dritten Rang gelang es Wiechmann die starke Konkurrenz aus ganz Hessen zum größten Teil hinter sich zu lassen und nimmt nun am Bundesjugendvergleichsfliegen Ende September im thüringischen Laucha teil.