Abflug in die Saison

Über den Winter lange herbeigesehnt, ist es nun soweit: mit dem Osterwochenende hat die Segelflugsaison begonnen. Viele Ausbildungsflüge, die gemeinsame Jagd nach Streckenkilometern, neue Abenteuer in der Luft und entspannte Tage an Flugplatz werden nun eingeläutet. Zu Beginn der Saison stehen die Überprüfungsflüge der Piloten an, denn wir nehmen das Thema Sicherheit sehr ernst. Daher erhält jeder Pilot die Möglichkeit, sich zu Saisonbeginn mit einem Fluglehrer vom aktuellen Stand seiner Fähigkeiten zu überzeugen. Da der Grasboden unseres Fluggeländes am Reinheimer Teich für Flugbetrieb noch zu feucht ist, sind wir auf den Nachbarflugplatz Babenhausen ausgewichen, wo uns der LSC Babenhausen dankenswerter Weise aufgenommen hat. Ab dem kommenden Wochenende starten wir aber wieder vom Reinheimer Flugplatz.

Noch drei Wochen bleiben uns für Training und Eingewöhnung, dann startet die erste Wertungsrunde der Segelflug-Bundesliga. Nachdem wir den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga erkämpften, starten wir auch 2018 in der zweithöchsten Liga. Wir messen uns mit Vereinen in ganz Deutschland, die zum Teil deutlich mehr Piloten oder bessere Flugbedingungen vorfinden. Klares Ziel der Saison ist natürlich wieder der Klassenerhalt.

Passend zum Saisonstart wir ein attraktives Angebot geschnürt: Flugbegeisterte nehmen wir einen Tag mit, um in die Welt des Segelfliegens hineinzuschnuppern und dabei zwei Windenstarts oder einen Flugzeugschlepp als echter Piloten-Azubi erleben - zum Festpreis. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf www.fsvor.com oder am Segelflugplatz.

 

Winterschlaf? Von wegen!

Verlassen sieht das Segelfluggelände in Reinheim zur Zeit aus. Doch im Inneren der Hallen arbeiten wir mit Hochdruck daran, die Flugzeuge flugklar für die kommende Saison zu machen. Zu Ostern wollen wir wieder den Flugbetrieb mit Ausbildung und Streckenflügen über ganz Süddeutschland aufnehmen. Unter Aufsicht von technisch ausgebildeten Werkstattleitern untersuchen wir, vom 14-jährigen Flugschüler bis zum erfahrenen Piloten, jedes Flugzeug detailliert. Neben den sieben Segelflugzeugen erhält diesen Winter auch das vereinseigene Ultraleicht-Flugzeug (UL) viel Aufmerksamkeit, damit es bald wieder für die Ausbildung zum UL-Flugschein, für Schnupperflüge mit Interessenten und Streckenflüge zur Verfügung steht. Neben Schönheitsreparaturen etwa an der Lackoberfläche überprüfen wir vor allem sicherheitsrelevante Bauteile wie etwa die Steuerungsanlage oder die Instrumente. Am Ende der Winterarbeit steht die Jahresnachprüfung an. Analog der TÜV-Prüfung bei Autos nimmt ein Beauftragter des Luftfahrtbundesamtes jedes Flugzeug genau unter die Lupe und erteilt eine Freigabe, um wieder eine Saison lang sicher durch die Lüfte fliegen zu dürfen.

Wahlen, Höhepunkte und Auszeichnungen

Konstruktive Atmosphäre bei der diesjährigen Hauptversammlung: der geschäftsführende Vorstand geht mit viel Kontinuität in das kommende Jahr. Als einzige Veränderung im geschäftsführenden Vorstand übernimmt Maximilian Schober die Rolle des 2. Vorsitzenden von Julian Braun. Mit dem 23-jährigen Segelflieger wird weiterhin auch die junge Generation im engsten Steuerungskreis des Vereins vertreten sein.
Die Wahl der Referenten ergab, dass Hans-Jürgen Schmidt die Nachfolge von Mark Kleinschmidt antritt, Frank Seja gewann das Votum zum Motorflug-Referent, Torsten Bertram ist der neue Umwelt-Referent.
Vorsitzender Kurt Kröll wies bei seinem Bericht auf die zahlreichen Höhepunkte im vergangenen Jahr hin. Neben einer guten Platzierung in der 2. Segelflug-Bundesliga machten wir mit ersten und zweiten Plätze bei Streckenflugwettbewerben auf uns aufmerksam. In der Segelflug- und Ultraleicht-Ausbildung konnten viele Fortschritte erzielt werden. Ein positives Signal geht zudem von einer steigenden Zahl an Mitgliedern aus.
Erstmalig wurde der Streckenflugpreis für Junioren verliehen, der die Leistungen junger Piloten würdigt. Max Schober erzielte im vergangenen Jahr mit einem Flug über 400km rund um Frankfurt die meisten Punkte der Segelflieger unter 25 Jahren und ist der aktuelle Preisträger.

Ausflug in die Luftfahrtgeschichte Darmstadts

Bereits in den frühen Jahren der Fliegerei war Darmstadt ein Zentrum der Wissenschaft und Technik. Am August-Euler-Flugplatz vor den Toren Griesheims entstand eine der ersten Flugzeugfabriken Deutschlands, bevor der Flugplatz lange Jahre militärisch genutzt wurde. Die spannende Geschichte des Flugplatzes war Thema eines Vortrags für Fluglehrer Martin Wallmer und einige seiner Flugschüler. Als besonderes Highlight konnten sie anschließend den dort ansässigen Windkanal der TU Darmstadt besichtigen.

Weihnachtsfeier

Ein leckeres Essen hat der Weihnachtsmann am letzten Wochenende zum Reinheimer Flugplatz gebracht. Bei Wildgulasch, Bratäpfeln und Kuchen ließen wir in weihnachtlicher Stimmung die vergangene Saison noch einmal Revue passieren. Vielen Dank an Jaqueline und Julian für die Küchenkunst!